Bilanzidentität

Home » Bilanzidentität

Die Bilanzidentität beschreibt die Gleichheit zweier Bilanzen. Hierbei geht es insbesondere um die Schlussbilanz und die Eröffnungsbilanz eines Wirtschaftsjahres. Eine entsprechende Regelung findet sich unter § 252 Abs. 1 Nr. 1 HGB. Hier wird beschrieben, dass in der Buchführung, entsprechend dem Bilanzierungsgrundsatz, die Wertansätze für das Anlage- und Umlaufvermögen in Schluss- und Eröffnungsbilanz exakt gleich sein müssen. Ein Zuwiderhandeln könnte der Unternehmung bei Verhandlungen oder Firmenfusionen unter Angabe höherer Gewinne unrechtmäßige Vorteile verschaffen, ebenso bei Angabe geringerer Gewinne beim Finanzamt.

Scroll to Top
FutureAd Neue Medien GmbH & Co. KG hat 4,94 von 5 Sternen | 12 Bewertungen auf ProvenExpert.com