Um die Buchführung übersichtlich und kontrollierbar zu machen, müssen verschiedene Arten von Konten in einem Unternehmen geführt werden. Die Ausgangsdaten für die Bestandskonten entstammen immer der Bilanz. Aus der Bilanz des Unternehmens stammen zwei Arten von Konten, das sind die aktiven Bestandskonten und die passiven Bestandskonten. Zwei weitere Kontenarten kommen aus dem Eigenkapital des Unternehmens, das sind die Ertragskonten und die Aufwandskonten.

Diese Kontenarten enthalten Buchungen zu den jeweiligen Vorgängen. Die aktiven Bestandskonten umfassen das unternehmerische Anlagevermögen und das jeweilige Umlaufvermögen. Dagegen erteilen die passiven Bestandskonten Auskunft über das Eigenkapital und das Fremdkapital des Unternehmens. Wie schon aus den Bezeichnungen hervorgeht, verzeichnen die Ertragskonten die Vermehrung von Kapital und die Aufwandskonten geben Auskunft über die stattgefundene Verminderung des Eigenkapitals des Unternehmens.

Kontenarten in der Finanzbuchhaltung

Die Bestandskonten
Erfolgskonten
Gewinn und Verlust (GuV)
Steuerkonten (Umsatzsteuerkonto, Vorsteuerkonto)
Das Eigenkapitalkonto
Privatkonten
Das Eröffnungsbilanzkonto

[Gesamt:60    Durchschnitt: 4.5/5]