Unternehmenskonzentration

Home » VWL – Volkswirtschaftslehre » Mikroökonomie » Unternehmenskonzentration

Der Begriff Unternehmenskonzentration umfasst die Zusammenballung von Unternehmen zur Erreichung einer stärkeren Position auf dem Markt. Konzentration im Bereich der Wirtschaft im Allgemeinen kann ebenso die eine verringerte Zahl von

Nachfragern wie auch von Anbietern bedeuten. Ebenso kann es zu einer insgesamt verringerten Anzahl von Teilnehmern auf dem Markt, beziehungsweise auf einem bestimmten Marktsektor kommen. Bei einer Unternehmenskonzentration kommt es innerhalb der Marktvorgänge immer zu einer Ungleichverteilung. Das ist nicht unbedingt in jeder Frage negativ zu werden, da Unternehmenskonzentration sowohl

Vorteile wie auch Nachteile beinhalten kann. Die Konzentration von Unternehmen auf dem Markt kann sich bei den stärkeren Marktanteilen ebenso wie bei erhöhten Umsatzanteilen ausdrücken. Beides steht in der Regel in Beziehung zueinander.

Arten von Konzentrationen

Faktoren, die zur Unternehmenskonzentration führen

Zu einer Unternehmenskonzentration können verschiedene Faktoren führen. Dazu gehören unter anderem:

  • Zur Stärkung der Marktmacht schließen sich Unternehmen zusammen (Fusion), bilden zum Beispiel einen Konzern
  • Teile von Großunternehmen gehen einen Zusammenschluss mit einem anderen Konzern ein
  • Unternehmen werden gegen ihren Vorsatz von anderen Unternehmen übernommen (feindliche Übernahme)

Unternehmenskonzentration findet auf verschiedenen territorialen Ebenen statt. Das sind:

  • die regionale Ebene, Zusammenschlüsse regionaler Unternehmen|die nationale Ebene, Unternehmenskonzentrationen innerhalb des Landes
  • die internationale Ebene, internationale oder globale Unternehmenskonzentrationen

Ausübung der Unternehmenskonzentration und Reaktionen

Durch den Zusammenschluss, die Ballung von Marktmacht und Umsatz, können neu entstandene Unternehmensformen bei der Konzentration einen entsprechend größeren Marktbereich bedienen und kontrollieren, die Preise selbstbestimmter handhaben und Vertragsbedingungen vorgeben. Gegenüber anderen Marktteilnehmern erzielen sie durch die Unternehmenskonzentration entscheidende Vorteile. Bei Unternehmenskonzentrationen werden sowohl gleichartige Unternehmen einer Branche, wie auch Unternehmen, die über Produktionen auf dem Weg zum Endprodukt oder Unternehmen verschiedener Branchen zusammengefügt. So kommt es zu Konzernen, die vielseitige Angebote einbringen können, unterschiedliche Nachfragen bedienen. Zum Beispiel können innerhalb eines Zusammenschlusses von Unternehmen für den Elektromarkt sowohl Küchengeräte, wie auch Steuerungsgeräte für die Industrie, Produkte für die Telekommunikation, Bedarf für die Autoindustrie und mehr auf den Markt gebracht werden. Dadurch gelingt es, Marktvorteile auf einem großen Feld zu erzielen. Durch günstigere Produktionsbedingungen können vielfach Produkte günstiger angeboten werden. Die Konzentration wirkt dann negativ auf den Wettbewerb von selbstständigen Marktteilnehmern.

Scroll to Top
FutureAd Neue Medien GmbH & Co. KG hat 4,89 von 5 Sternen |11 11 Bewertungen auf ProvenExpert.com