Home » Investition und Finanzierung » Rentabilitätsrechnung

Die Rentabilitätsrechnung betriebswirtschaftlich erklärt

Viele Unternehmer beginnen ihr Geschäft, zumindest zum Teil, weil sie aus Stolz im Besitz eines Unternehmens kommen möchten. Manche machen dies auch aus purer Zufriedenheit heraus, weil sie ihr eigener Chef werden wollen. Darüber hinaus können Sie natürlich fast sicher ganz alleine ihr

Unternehmen aufbauen, mit dem Ziel, möglichst viele Gewinne zu erzielen. Es gibt verschiedene Methoden, wobei einige davon vorgestellt werden,
die einem helfen die Unternehmensabläufe zu analysieren und entsprechend zu berechnen. Die Rentabilität im Unternehmen zu berechnen ist Pflicht, wenn man sicher gehen möchte, dass das Geschäft auch gewinnführend zu führen ist.

Zu den Tools, welche eingeführt wurden, gehören Rentabilitätskennzahlen, die Break-Even-Analyse, Kennzahlen wie der Return on Assets und der Return on Investment oder auch viele mehr die nicht alle hier genannt werden können. Einige dieser Konzepte, und einige von dem Vokabular können wir verwenden, und man kann sie auch entsprechend beschreiben. Manche werden gekannt sein und manche werden auch neu sein.

Hier wird versucht, die Begriffe und Konzepte zu erklären, wie sie eingeführt wurden.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um die Gewinne in dem Unternehmen auf einem Blick zu messen. Man kann zum Beispiel auf das Bankkonto sehen, und dieses wird die Wahrheit sagen, und drüber berichten welchen Kontostand es aufweist.

Allerdings sagen diese Zahlen auf dem Bankkonto nicht viel über die Rentabilität aus. Die Techniken in den folgenden Seiten versuchen sehr ausführlich zu analysieren, wie gut die drei meist eingeführten Methoden im Unternehmen funktionieren.

In erster Linie handelt es sich um die folgenden Zahlenmaterialien und Rentabilitätskennzahlen welche in einem Unternehmen berechnet werden.

  • Break-even analysis (based on revenues and on units sold)
  • Return on assets and on investment
  • Margin (or profitability) ratios

Die Kennzahlen werden in der englischen Sprache angegeben und daher auch grundsätzlich nicht übersetzt wegen des besseren Verständnisses wird aber hier auf eine Übersetzung hingewiesen und der Sinn der Kennzahlen erklärt.

  • Berechnung der Rentabilitäts) Verhältnisse
  • Break-even-Analyse (bezogen auf Umsatz und auf verkaufte Einheiten)
  • Rendite auf das Vermögen und Investitionen

Bevor man beginnt mit der Berechnung, sollte man gewisse Fertigkeiten voraussetzen. Man sollte entweder ein Buchhalter sein oder ein entsprechend fachlich versierter Fachmann sein, der sich mit den Begriffen Einkommen oder Gewinn gut auskennt und entsprechend auf die Berechnungen vorbereitet ist.

Die Techniken, die eingeführt wurden sind auf den entsprechenden Seiten erklärt. In erster Linie muss man dazu auch eine Bilanz und eine Gewinn- und Verlustrechnung analysieren und diese auch etwas verständlicher und aussagekräftiger aufbereiten.

Wenn man die Gewinn- und Verlustrechnung nicht entsprechend vorbereitet, dann können die folgenden Informationen über den Aufbau und der Aussagekraft der Analysen einer gemeinsamen Gewinn- und Verlustrechnung auch nicht viel von Bedeutung sein. Ebenso trifft ds auf die Daten der BREak Even Analyse zu, denn für die die Bearbeitung der Break-Even-Analyse benötigt man ebenso ein entsprechend aufbereitetes Zahlenmaterial.

Dieser Leitfaden befasst sich mit verschiedenen Aspekten der Finanzkennzahlenanalyse. Wenn allerdings die Mathe Kenntnisse ein wenig eingerostet sind, dann sollte man diese etwas auffrischen bevor man sich and das Rechnen heranwagt.

Im Prinzip geht es nämlch sehr oft um das Berechnen von Verhältniszahlen. Dieses ist grs einfach und ein Vergleich zwischen zwei Zahlen. Als kleines Beispiel vielleicht dies zur Einleitung. Wenn ein Basketball Team sechs Spiele gewonnen und drei verloren hat, dann ist das Verhältnis der Gewinne und der Verluste sechs bis drei, was gleichbedeutend mit einem Verhältnis von zwei zu eins ist. Wenn ein anderes Team acht Spiele gewonnen und vier verloren hat, dann hat es auch ein Gewinn / Verlust Verhältnis von zwei zu eins.

Im Geschäftsinn funktioniert das ähnlich! Denn man wendet diese Methodik auf berechnete Zahlen aus der Analyse der Bilanz und der Gew. Und Verlust Rechnung an. Somit handelt es sich um die am häufigsten verwendete Art der Berechnung der finanziellen Verhältnisse welche verschiedene Vergleiche zweier Zahlen darstellen. Ebenso trifft das auf den Abschluss eines Unternehmens hin, wie zum Beispiel das Verhältnis von Jahresüberschuss zum Jahresumsatz.