Die Einzelfertigung vor dem betriebswirtschaftlichen Hintergrund

Home » BWL – Betriebswirtschaftslehre » Die Einzelfertigung vor dem betriebswirtschaftlichen Hintergrund

Bei der Einzelfertigung handelt es sich um ein Fertigungsverfahren, wo ein industrielles Unternehmen statt eines Massenproduktes bloß ein einzelnes Erzeugnis erzeugt. Das spezielle an der Einzelfertigung ist, dass diese im Gegensatz zur Massenfertigung aufgrund eines ganz speziellen Kundenwunsch und somit erfolgt die Herstellung des einzelnen Erzeugnisses auch aufgrund sehr spezieller Kriterien, die in das Produkt hineingearbeitet werden. Damit hat man den Vorteil, dass man sehr konkret auf die gezielten Bedürfnisse eines Kunden eingehen kann und diese auch im vollsten Umfang berücksichtigen kann.

Ein großer Nachteil der Einzelfertigung ist auch, dass bei dieser Produktionsform vor allem die Fertigungskosten sehr viel höher sind als bei einer seriellen Massenfertigung. Bei einer Einzelfertigung fallen Produktionsschritte an die vergleichsweise hoch sind.

Die einmalige Einzelfertigung

Bei der Einzelfertigung ist grundsätzlich zwischen einer einmaligen und auch der wiederholten Einzelfertigung zu unterscheiden. Man nehme als Beispiel etwa eine Brücke her, die bei einer einmaligen Einzelfertigung eben nur einmal hergestellt wird. Ebenso sind die Planungsschritte auch einmalig.

Die wiederholte Einzelfertigung

Im Vergleich dazu erfolgt bei der wiederholten Anzahl von Einzelfertigungen ein Arbeitsschritt mehrmals. Man nehme hier das Beispiel eines Schiffes her, wobei dieses bestimmte Erzeugnis eben mehrfach hergestellt wird. Man muss aber hier die unterschiedliche Zeitkomponente beachten, denn die Herstellung des einzelnen Schiffes erfolgt in der Regel auch zu völlig unterschiedlichen Zeiten. Man kann auch, wie das sehr gut anhand des Baus von Schiffen zu sehen ist, von der Herstellung her einen unterschiedlichen Zeitraum von mehreren Jahren ansetzen.

Das heißt dann auch, dass man entsprechend dieser Voraussetzungen auch die Produktionsumstände an den Bau des Schiffes anpassen muss. In diesem konkreten Fall bedeutet es, dass man die entsprechenden Produktionsmittel und die jeweiligen Fertigungseinrichtungen mehrmals aufbauen muss, da bei der wiederholten Einzelfertigung immer wieder von neuem umgerüstet werden muss.

Der Sonderfall einer Einzelfertigung bedeutet aber auch, dass man dafür maßgeschneiderte Lösungen erhält. Dezidiert ist daher zu sagen, dass es sich bei der Einzelfertigung um eine Auftragsfertigung handelt.  Das bedeutet auch, dass man ein industrielles Unternehmen immer nur ganz gezielt und sehr speziell auf den Kundenwunsch hinaus produziert. Dadurch gibt es auch den Vorteil, dass man sich als Kunde sein Produkt quasi nicht mehr von der Stange kaufen muss, sondern dieses ganz nach seinen individuellen und persönlichen Vorstellungen erbauen lassen kann. Ein weiterer Nachteil der Einzelfertigung  ist, dass man als Kunde auch eine sehr lange Wartezeit in Kauf nehmen muss.

Daher muss man als Kunde, abhängig von dem Umfang den sein Auftrag hat, auch mit sehr langen Wartezeiten rechnen. Diese reichen von mehreren Monaten bis in manchen Fällen zu mehreren Jahren.

Außerdem ist natürlich der Kostenfaktor zu berücksichtigen, denn eine Einzelfertigung ist im Regelfall auch sehr teuer. Man sollte dabei nämlich auch beachten, dass man die Kosten bei einer Einzelfertigung grundsätzlich immer am oberen Rand ansetzen muss, sprich die Kosten meist sehr hoch ausfallen werden. Der Grund ist darin zu sehen, dass man vor allem neben den reinen Produktionskosten auch die vielen zahlreiche Vorbereitungskosten zu berücksichtigen hat. In etwa sind die Planungskosten enorm hoch, was zum Beispiel aufgrund der jeweiligen, für den Einzelfall errichteten Produktionsmaschinen liegen dürfte. Darum ist die gesamte Planung und auch die Umrüstung des Maschinenparks sehr aufwendig, weshalb auch sehr hohe Kosten entstehen können und im Regelfall auch werden.

Wo findet die Einzelfertigung Anwendung?

Wenn man also die Einzelfertigung in den direkten Vergleich zu der Serien- und der Massenfertigung stellt dann fallen die Produktionskosten bei dieser sehr hoch aus. Berücksichtigend muss man auch die sehr hohen Anforderungen an den Fertigungsbetrieb bei einer Einzelfertigung ansehen. Allerdings gibt es bei der Einzelfertigung auch kein einheitliches Fertigungsprogramm, weshalb es hohe Anforderungen an das Human Ressource Management gibt.

Das Unternehmen hat einen sehr hohen Bedarf an besonders gut qualifizierten Angestellten und ebenso braucht es sehr universell einsetzbare Fertigungsanlagen. Aus diesem Umstand ergeben sich auch die nächsten Kostenfaktoren, denn vor allem sind es die Kosten, die das Unternehmen für die Bereitstellung dieser universell einsetzbaren Fertigungsanlagen ansetzen muss.

Berücksichtigt man alle Faktoren gemeinsam, dann kann man auch den Umstand erklären, dass die Einzelfertigung nur im seltenen Fall Anwendung findet.

Denn es sind genau die Kosten, welche das Fertigungsverfahren der Einzelfertigung so abschreckend für den Kunden machen. Im Regelfalls wird daher ein Konsument nur in einem Ausnahmefall die Entscheidung für eine Einzelfertigung treffen. Denn es ist einfaach viel kostengünstiger, dass man sich auf dem anonymen Massenmarkt bedient. Nur wenn keine entsprechende bedarfsgerechte Lösung dort angeboten wird, dann entscheidet sich der Kunde für die Einzelfertigung.

Scroll to Top
FutureAd Neue Medien GmbH & Co. KG hat 4,89 von 5 Sternen | 11 Bewertungen auf ProvenExpert.com