Home » Wirtschaftspolitik » Familienpolitik

Der Begriff der Familienpolitik umfasst alle Entscheidungen und Richtungsweisungen einer Regierung eines Landes und Familien in einem Land das Recht zu geben, diese in geordneter Weise aufzuziehen und damit man „gut leben“ kann als Familie. Politik wird von verschiedenen politischen Parteien getätigt und gestaltet und daher ist auch logisch, dass man unterschiedliche Ziele und Richtungsentscheidungen vorschlägt, was denn die richtige Familienpolitik für ein Land sein mag. Jede Partei hat dazu auch einen Familiensprecher oder eine Familiensprecherin, die sich besonders für Familien einsetzt.

Die Aufgaben des Familiensprechers

Diese Familiensprecher sind letztlich dafür verantwortlich entsprechende Gesetzte vorzubereiten aufgrund ihrer Parteiprogramme. Dazu ist es auch notwendig, dass zum Beispiel eine Familie mit Kindern weniger Steuern zahlen muss als eine Familie (bzw. verheiratetes Paar ohne Kinder) ohne Kinder. Instrumente wurden hier beispielsweise in Form einer Familienbeihilfe geschaffen, die man als Eltern für jedes Kind bekommt, wenn man sie beantragt. Neuerdings soll die Überweisung des Betrages auch in vielen Staaten der EU automatisch ohne Antragstellung funktionieren.

Andere Gesetze sollen ermöglichen, dass sich Familienmitglieder umeinander kümmern können. Wenn zum Beispiel ein Elternteil nach der Geburt eines Kindes einige Zeit nicht arbeitet und sich um das Kleinkind kümmert, spricht man von Karenzzeit – auch diese Zeit ist gesetzlich geregelt. Neumodisch spricht man hier von Elterzeit. Es gibt aber auch eine Karenz, damit Erwachsene ein sehr krankes Familienmitglied pflegen können.

Die Familienpolitik betrifft auch Bildung und Berufsausbildung

Hier ist zum Beispiel die Bildung und Berufsausbildung von Kindern zu sehen. Die Familienbeihilfe ist hier ganz streng verknüpft mit der Schul- und Bildungspolitik eines Landes. Mittlerweile wird Familienbeihilfe auch Länder übergreifend gesehen, da auch das Bildungswesen rechtlich gesehen werden muss. Im weiteren Sinne fällt auch unter Familienbeihilfe, dass es ein Angebot von Betreuungseinrichtungen für Kinder, wie Kindergärten oder Ganztagsschulen gibt.

Oberstes Ziel der Familienbeihilfe ist daher, dass der Staat Unterstützung schafft, damit Familien gegründet werden können, denn ohne Kinder gibt es keine Zukunft für das Land.