Der Betriebswirt ist eine Qualifikation der höheren Art im kaufmännischen Bereich. Man kann auch sagen, dass der Betriebswirt die höchste Qualifikation im kaufmännischen Bereich ist.

Der Job ist sehr abwechslungsreich, denn der Betriebswirt bearbeitet hauptsächlich Aufgaben im kaufmännischen und betriebswirtschaftlichen Bereich. Fünf Schwerpunkte sind dabei vorhanden:

Marketing, Personal, Controlling, Rechnungswesen und Steuerwesen.

Welchen Arten von Betriebswirt gibt?

Es gibt in der Regel drei Arten:

  1. Eine Weiterbildung zum Betriebswirt bei der IHK oder HWK
  2. Ein akademisches Studium an einer Fachhochschule oder Hochschule, ein Fernstudium natürlich eingeschlossen.
  3. Ein Fernstudium bei einem privaten Bildungsträger wie die ILS.

Es sollte berücksichtigt werden, dass der Abschluss an einer FH beziehungsweise Universität bei potentiellen Arbeitgebern am besten bewertet wird!

Welche Voraussetzungen muss man mitbringen um Betriebswirt zu werden?

  1. Bei der HWK oder IHK kann man sich durch interne Weiterbildungen zum Betriebswirt qualifizieren, oder mit vergleichbarer Qualifikation direkt eine Weiterbildung zum Betriebswirt machen.
  2. Für ein Studium an der FH wird das Fachabitur, an der Hochschule das Abitur benötigt. Allerdings kann man sich über länderspezifische Qualifikationen auch für ein Studium zum Betriebswirt qualifizieren.
  3. Für ein Fernstudium bei einen privaten Bildungsträger benötigt man in der Regel keine bestimmte Qualifikation.

Wie lange dauert ein Studium zum Betriebswirt?

Bei der IHK und der HWK wird die Weiterbildung nebenberuflich angeboten und dauert in der Regel circa 24 Monate. Ein Fernstudium bei einem privaten Bildungsträger dauert ebenfalls rund 24 Monate. Für ein Studium an der FH oder Hochschule muss man in der Regel 6 Semester einplanen.

Welche Kosten verursacht ein Studium zum Betriebswirt?

Genaue Angaben können hier natürlich nicht gemacht werden. Am günstigen ist das Studium an den staatlichen Universitäten oder Fachhochschulen. Die Kosten bei der IHK und HWK sind somit höher angesetzt, als bei den staatlichen Trägern. Die privaten Bildungsträger sind am teuersten.

Welche Möglichkeiten hat man als Betriebswirt im Berufsleben?

Mit dem Abschluss von IHK, HWK und vor allem mit dem Abschluss von den staatlichen Hochschulen steht einer Karriere als Personalchef, Manager oder Geschäftsführer nichts mehr im Wege!

Mit dem nicht akademischen Abschluss der privaten Bildungsträger ohne die Kennzeichnung ‚geprüft‘ hat man nicht viele Chancen. Mit dem Abschluss ‚geprüfter Betriebswirt‘ bei einem privaten Bildungsträger hat man zumindest gute Chancen im kaufmännischen und betriebswirtschaftlichen Bereich einen Job zu bekommen. Ob es eine Führungsposition sein wird, hängt individuell mit der gesamten Qualifikation zusammen.