Der Businessplan als Grundlage für jedes Unternehmen

Home » BWL – Betriebswirtschaftslehre » Der Businessplan als Grundlage für jedes Unternehmen

Der Business- oder Geschäftsplan ist ein essentielles Tool, das man als Unternehmer vor einer Existenzgründung aufstellen muss bzw. zumindest aufstellen sollte.

Der Business- oder Geschäftsplan umfasst ein umfangreiches Sammelwerk von all den Chancen und Risiken, welche man im Laufe der Existenzgründung in der ersten Zeit zu erwarten hat. Vor allem muss dieser aber sehr klar und auch allgemein verständlich formuliert werden. Der Business- oder Geschäftsplan beschreibt die Geschäftsidee. Man analysiert darin den Markt, den man anstrebt und die Chancen seines Produktes darin. Man findet darin vor allem die dafür vorhandenen Chancen in einem Markt und plant entsprechend das Vorgehen bei der Realisierung seiner Geschäftsidee.

In einem Business- oder Geschäftsplan schätzt man auch den zu erwarteten Kapitalbedarf ab und versucht auch eine Voraussage darüber zu treffen wie hoch die darauf zu erwartenden Gewinne sein könnten bzw. werden.

Der Businessplan als Arbeitspapier

Ein Businessplan stellt aber vor allem ein Arbeitspapier dar, das alle Ziele und Strategien des Unternehmens darstellend umfasst. Darin werden die gesamten grundsätzlichen Voraussetzungen beschrieben, welche das Vorhaben und die Maßnahmen für einen bestimmten Zeitrahmen beschreiben.

Dabei kommen dem Business- oder Geschäftsplan auch inhaltlich gleich mehrere Aufgaben zu.

In erster Linie dient er vor allem einmal auf unternehmensexterner Basis dazu, einen potentiellen Geldgeber zu finden aber ihm darzustellen, was mit dem aufgestellten Geld machbar ist bzw. wohin man damit kommen möchte.

In weiterer Folge kommt es aber auch darauf an, wie man den Business- oder Geschäftsplan unternehmensintern verwendet, denn er hat hier eine bedeutende Funktion. In einem Business- oder Geschäftsplan bekommt, durch die Beschreibung des Planes alleine bereits, der Unternehmer einen guten Überblick darüber wie er sein Vorhaben in die Tat umsetzen möchte und wie hoch seine Chancen im Vergleich zu seinem Einsatz sind. Somit bildet der Business- oder Geschäftsplan für den Unternehmer die Grundlage für die weitere Strategie- und Planungskonzepte, welche er aufstellen muss.

Vor allem aber ist der Business- oder Geschäftsplan kein statisches Instrument, sondern sollte auch in der Praxis immer upgedated werden und somit auf die verändernden Bedingungen reagiert werden können.

Entsprechend können auch die Zielgruppen des Business- oder Geschäftsplanes dargestellt werden, denn er richtet sich an einen weiten Personen- und Interessenskreis.

  1. Vermieter
  2. Lieferanten
  3. Investoren und Banken
  4. Kunden
  5. Förderinstitute und öffentliche Stellen
  6. Intern
  7. Businessplan Wettbewerbe

Inhaltlich könnte ein Businessplan wie folgt aufgestellt sein:

Zunächst erfolgt die Beschreibung einer Geschäftsidee sowie auch jene des Produktes und der angebotenen Dienstleistung. Bei der Darstellung der Geschäftsidee ist auf die Vorgänge innerhalb der Produktherstellung einzugehen und hier insbesondere auf die Besonderheiten zur Herstellung des Produktes (in diesem Fall ist auch auf die Bezugsquellen, Produktionsquellen einzugehen).

Ein weiterer Punkt umfasst auch die Herstellkosten und die zu erwartende Kostenstruktur des Unternehmens. Man sollte also die gesamten Einkaufkosten und die Herstellungskosten darstellen. Ebenso bedacht nehmen sollte man auf die Preis- und Margenfunktion des Unternehmens, wobei ganz besonders auf die Darstellung der Preise und der Margen im Hinblick auf den Kundennutzen einzugehen ist.

Ein nächster Punkt betrifft die Markt- und Wettbewerbsanalyse sowie die umfassende Beschreibung des Marktumfeldes mit etwaigen folgenden Unterkapiteln, die man zum Beispiel so umfassend beschreiben könnte.

Man definiert dabei in erster Linie den Zielmarkt, den man anvisiert und dies natürlich so kurz, präzise und charakteristisch wie möglich. Man geht ebenso auf die zu erwartende Marktgröße ein und beschreibt darin die Größe des Zielmarktes anhand der Anzahl der Kunden und weiterer Parameter. Vor allem interessieren aber Investoren auch die geschätzten, zu erwartenden Mengen abgesetzter Stückzahlen oder natürlich der Umsatz des ersten Jahres und die Umsatzentwicklung der Folgejahre. Besonders wenn ein Unternehmen in Wachstumsmärkten aktiv wird, dann hat auch die Beschreibung des Marktwachstums eine hohe Bedeutung. Das bedeutet, dass die prognostizierten Zuwächse sowie das zu erwartende Marktpotential theoretisch beschrieben werden muss.

Wie hoch der maximal mögliche Absatz sein könnte wird für Investoren auch interessant sein. Ein wichtiges Kapitel stellt aber auch die Wettbewerbsanalyse dar. Darin wird analysiert wie die Stärken und Schwächen des eigenen Unternehmens im Vergleich zur Konkurrenz sind.

Besonders die Marktpositionierung ist sehr interessant

Vor allem aber von Interesse ist dabei die eigene Marktpositionierung des Unternehmens selbst und der angepriesenen Produkte. Man sollte beschreiben wie das Unternehmen im Vergleich zu der Konkurrenz auf dem Zielmarkt überleben kann und vor allem wie es sich dort behaupten kann. Entsprechend dieser Strategie wird sich das Unternehmen auch auf dem Markt positionieren. Viele Unternehmen haben gerade bei diesem Punkt Schwierigkeiten diesen Umstand zu formulieren und überlegen sich daher genau wie Sie sich von der Konkurrenz unterscheiden. Dennoch gibt es immer wieder Probleme und fehlerhafte Einschätzungen zu diesem Punkt.

Wichtig ist auch das Begründen des eigenen Umsatz -/ und Absatzplans. Denn man sollte unbedingt belegen warum die Vorschau realistisch bzw. auch nicht unrealistisch ist. Nur so kann man auch die Überzeugungskraft des Businessplans enorm erhöhen was für den Unternehmer letztlich nur von Vorteil sein kann.

Scroll to Top
FutureAd Neue Medien GmbH & Co. KG hat 4,89 von 5 Sternen | 11 Bewertungen auf ProvenExpert.com