Skip to main content

Das Bruttosozialprodukt (BSP), auch Bruttonationaleinkommen (BNP) ist eine Größe innerhalb der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. Das BSP misst die Summe der Produkte und Dienstleistungen, die während eines vorgegebenen Zeitraums von den beteiligten Produktionsfaktoren eines  Landes hergestellt wurden. Ausgegangen wird hierbei vom Inländerprinzip, währen das Bruttoinlandsprodukt vom Inlandsprinzip ausgeht. Das heißt, es werden Einkommen einbezogen, die im Ausland erworben wurden, dagegen werden Werte abgezogen, die ins Ausland abgeflossen sind. Das BSP/BNP wird in der jeweils geltenden Landeswährung gemessen und umfasst die hergestellten Güter, die sich im Besitz von Inländern des jeweiligen Landes befinden. Mit dem BSP/BNP liegt damit auch das Einkommen vor, das durch Arbeit und Vermögen an Inländer geflossen ist.

Bestandteile des BSP/BNP

Das BSP schließt folglich in seine Berechnung ein:

  • Konsumgüter zu Verkaufspreisen, die in der zu bemessenen Periode hergestellt wurden
  • Errichtung von Geschäfts- und Wohnbauten
  • Anschaffung der technischen Ausstattung von Unternehmen und Dienstleistungen an Unternehmen unter Ausschluss der Vorprodukte
  • Erwerb von Gütern durch den Staat in Bemessung nach den Kaufpreisen und staatliche Dienstleistungen in Bemessung der Herstellungspreise

Auf diese Weise wird mit dem BSP in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung der Gesamtwert laufender Produktion bei Erbringung durch Inländer dargestellt. Heute wird in der Regel davon ausgegangen, dass die informativere Größe das
Bruttoinlandsprodukt ist, da es den Wert von Gütern und Dienstleistungen innerhalb eines Staates misst, unabhängig vom Wohnort der Arbeitskräfte. Ausgehend vom BSP kann das Volkseinkommen berechnet werden. Das Volkseinkommen steht in enger Beziehung zum BSP. Dabei werden allerdings die Einflüsse von Abschreibungen auf die Produktion und von indirekten Steuern nicht in die Berechnung mit aufgenommen.
Nettosozialeinkommen – Volkseinkommen
Zusätzlich zum BSP kann das Nettosozialprodukt oder Nettonationaleinkommen bemessen werden. Bei dieser Darstellung werden vom BSP die Abschreibungen abgezogen. Es wird also berücksichtigt, inwieweit Wertminderungen von Produktionsanlagen und des Kapitalstocks ergeben haben.

Unterschied nominales und reales Bruttosozialprodukt

Wie beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird auch beim Bruttosozialprodukt (BSP), beziehungsweise Bruttonationaleinkommen (BNE) unterschieden zwischen der Darstellung des nominalen BSP und der des realen BSP. Dabei wird die Unterscheidung von nominalem und realem BSP je nach der Art der Berechnung der Preise, die zugrunde gelegt werden, vorgenommen. Die Unterscheidung von nominalem und realem BSP vollzieht sich also auf die gleiche Weise wie das bei der Berechnung vom nominalen und realen BIP der Fall ist.

Das nominale BSP

Für die Berechnung des nominalen BSP werden jeweils die Preise während des laufenden Jahr für die verschiedenen Güter und Dienstleistungen zugrunde gelegt. Bei dieser Art der Darstellung des BSP werden also Entwicklungen, wie die Inflation oder die Deflation nicht berücksichtigt. Die Darstellung wird anhand der Wechselkurse vorgenommen, die zum aktuellen Zeitpunkt gültig sind. Folglich werden auch Steigerungen von Werten oder die Minderungen von Werte durch Veränderungen bei den Werten der Währungen nicht in die Berechnung einbezogen. Weil Einflüsse der Inflation auf die Preisentwicklungen unberücksichtigt bleiben, stellen sich somit beispielsweise Preissteigerungen als Wachstum dar.

Das reale Bruttosozialprodukt

Dagegen werden bei der Berechnung des realen BSP werden dagegen die Preise eines vorher bestimmten Basisjahres zugrunde gelegt. Dadurch können Entwicklungen, die sich aus der Inflation ergeben haben, für die Berechnung unberücksichtigt bleiben. Das führt zu einer genaueren Widerspiegelung der Darstellung der wirtschaftlichen Leistungen der Inländer des jeweiligen Staates. Infolge des Inländerkonzepts der Berechnung kommt es zur Einbeziehung von Leistungen, die Inländer auch im Ausland erbracht haben.

Berechnung des Bruttosozialproduktes

Die Berechnung des Bruttosozialprodukts (BSP), heute gängige Bezeichnung Bruttonationaleinkommen (BNP) wird jeweils für einen festgelegten, abgelaufenen Zeitraum vorgenommen. In der Regel ist ein Jahr die Basis für die Erstellung der Berechnung. Für diesen Zeitraum wird die Summe zugrunde gelegt, die die Bürger eines Staates im Inland wie auch im Ausland als Einkommen erzielt haben. Zu den Grundlagen der Berechnung gehören sowohl die Einkommen aus unselbstständiger Arbeit wie auch die Einkommen aus unternehmerischer Tätigkeit und aus Vermögen.

Durchführung der Berechnung des BSP/BNP

Das BSP/BNP wird als ein wichtiger Bestandteil der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung durchgeführt. Die Berechnung stellt sich wie folgt dar:

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

– Summe der Einkommen, die insgesamt ins Ausland abgeflossen sind

+Summe der Einkommen, die von Inländern im Land und aus dem Ausland empfangen wurden

=Bruttosozialprodukt – Bruttonationaleinkommen

Die wichtige Größe zur Berechnung des BSP ist also das BIP. Dieses muss für die Durchführung der Berechnung zugrunde liegen.

Bezug Bruttosozialprodukt, Bruttonationaleinkommen – Volkseinkommen

Das Bruttonationaleinkommen ist im Folgenden die wichtige Bezugsgröße innerhalb der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung auf für die Berechnung des Volkseinkommens. Hier stellt sich die Berechnung folgendermaßen dar:

Bruttoinlandsprodukt
+ Einkommen der Inländer aus dem gesamten Ausland
– Einkommen von Ausländern aus dem Inland
= Bruttonationaleinkommen
– Abschreibungen
= Nettonationaleinkommen zu Marktpreisen dargestellt
– Produktionsabgaben, Abgaben Import
+ Subventionen
= Volkseinkommen

[Gesamt:3    Durchschnitt: 3.7/5]